Wunschbox im Juni 2017

Wunschbox
Bereits zum dritten Mal platzierte die FWG ihre „Wunschbox“ am REWE Markt. Eine Aktion, die bei den Espenauer Bürgerinnen und Bürgern sehr gut ankommt. Es gilt, Handlungsschwerpunkte zu erkennen und ein Stimmungsbild
 einzufangen, damit Entscheidungen in der Gemeindevertretung nicht „am Bürger vorbei“ getroffen werden. „Es läßt sich nicht alles realisieren, aber das Gespräch ist uns wichtig und das nicht nur vor der Wahl“, so Fraktionsvorsitzende Susanne Baberuxki. 

Eigentlich alles gut, aber...

 „In Espenau läßt es sich gut wohnen, es gibt keine Wünsche“, äußerten sich viele der angesprochenen Bürger. Aber dann - nach dem Einkauf - gab es dann doch das eine oder andere Thema für die Wunschbox. Die jungen Familien sprachen von der Problematik, zeitnah einen Krippenplatz zu bekommen, der schlechte Pflegezustand der Friedhöfe wurde oft genannt und die sanierungsbedürftigen Gehwege und Straßen waren Themen, die in die Wunschbox kamen. Seitens der FWG’ler gab es bei individuellen Problemen den Tipp, mit dem Bürgerscheck Abhilfe in die Wege zu leiten. 

Zuviel Unkraut und viele Raser

Es wurde vermehrt eine fehlende Verkehrsberuhigung angesprochen. Kritik fand auch das allgemeine Ortsbild in Bezug auf Unkraut an Grundstücken, Gehwegen und Rinnsteinen. Besonders kritisch wurden die ungepflegten Baumscheiben im Bereich des Weimarer Weges gesehen.  

Wünsche in die Box oder per Mail

Die FWG'ler werden auf jeden Fall die "Wunschboxaktion" fortsetzen, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Wer zwischendurch Wünsche für Espenau kundtun möchte, kann dies auch per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   tun.